Kontrastansicht Leichte Sprache A: Schrift größer Schrift kleiner
Weitere Module:
September 2020 in Mülheim an der Ruhr

Rausholen was drin ist – Kreatives Arbeiten mit der großen Schadstoffzigarette

Workshop
Datum:
3. September 2020
Ort:
Mülheim an der Ruhr
Kosten:
10,00 Euro, bitte vor Ort entrichten
Treffpunkt:
ginko Stiftung für Prävention Kaiserstr. 90 45468 Mülheim an der Ruhr
Referentin:
Yvonne Michel, Dipl.-Sozpäd., Fachkraft für Suchtprävention
Veranstalter:
"Leben ohne Qualm"
ginko Stiftung für Prävention
Landeskoordinierungsstelle
Suchtvorbeugung NRW
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Leitung:
Karin Franke

Zigarettenrauch ist ein chemischer Cocktail von über 4800 Substanzen. Von diesen sind 250 Stoffe giftig und 90 krebserregend bzw. stehen im Verdacht, es zu sein. Darunter: Teerstoffe, Chrom, Benzol, Arsen, Blei und das radioaktive Polonium. Neben den giftigen Anreicherungen durch Pflanzenschutzmittel werden dem Tabak u.a. Stoffe zur besseren Verarbeitung, zur Geschmacksverbesserung, zur Konservierung und zur besseren Nikotinaufnahme beigesetzt. Einige Substanzen haben die Eigenschaft, den Tabakrauch selbst für Kinder erträglich zu machen. Darüber hinaus entstehen viele gesundheitsgefährdende Substanzen und Verbindungen beim Verbrennen der Zigarette.

Um Kinder und Jugendliche (ab ca. 10 Jahre) über diese gefährlichen Inhaltsstoffe und die gesundheitsschädigenden Auswirkungen des Tabakrauchens zu informieren, wurde die "große Schadstoffzigarette" entwickelt. Sie veranschaulicht 25 Inhaltsstoffe anhand von Materialien und Bildern, die auf deren Verwendung in Alltag und Industrie hinweisen (z.B. Aceton im Nagellackentferner, Cadmium, Blei, Nickel in Batterien).

Im Rahmen einer kollegialen Fortbildung möchten wir einen Überblick über die enthaltenen SchadStoffe und Materialien geben. Es werden Methoden und Möglichkeiten vorgestellt, um einzelnen Substanzen und deren Vorkommen und Wirkungsweise zu veranschaulichen. Dabei richten wir unseren Blick auf die Vermittlung von Ideen, die über kognitive Erklärungen hinausgehen und über kreative Aktionen, Geschichten und Bilder zum Gespräch mit den Jugendlichen führen.
Im Einsatz mit der Schadstoffzigarette erfahrene Kolleginnen und Kollegen sind angefragt und herzlich eingeladen, ihre Ideen mit einzubringen.